START | NEWS | GEWERBEPREISLISTE | KARRIERE | KONTAKT
STANDORTE
Adressen, Öffnungszeiten, etc.

mehr dazu

SUCHE
Baurechtsdatenbank:
Österreich
Burgenland
Kärnten
Niederösterreich
Oberösterreich
Aufzugsgesetz 1998
Aufzugsverordnung 2010
Bauordnung 1994
Bautechnikgesetz 2013
Bautechnikverordnung 2013
Betriebstypenverordnung 2016
Einheitssatz-Verordnung 2011
Feuer- und Gefahrenpolizeigesetz
Feuer- und Gefahrenpolizeiverordnung
Feuerwehrgesetz 2015
Gassicherheitsverordnung 2006
Gasverordnung
Grenzwertverordnung
Grundverkehrs-Freigebieteverordnung 1994
Grundverkehrsgesetz 1994
GrundVG, DfVO (Vorbehaltsgebiete)
Heizkessel-Verordnung
Heizungsanlagen- und Brennstoff­verordnung 2005
Anlagen
I. Allgemeine Bestimmungen
II. Anforderungen an Brennstoffe
III.1 Sicherheits- u. Umweltbest./ Gemeins. Best.
007 Aufstellung von Feuerungsanlagen
008 Anforderungen an Heizräume
009 Anforderungen an Schleusenräume
010 Anforderungen an Aufstellungsräume
011 § 11
012 Betrieb und Instandhaltung von Feuerungsanlagen
013 Fänge und Verbindungsstücke
III.2. Sicherheits- u. Umweltbest./ Sonderbest.
III.3 Sicherheits- u. Umweltbest./ Sonderbest.
Inhaltsverzeichnis
IV. Erstmalige Inbetriebnahme, Abnahme und...
V.1 Sicherheits- u. Umwelts.-best./ Gemeins. Best.
V.2 Sicherheits- u. Umwelts.-best./ Lagerung fest.
V.3 Sicherheits- u. Umwelts.-best./ Lagerung flüs.
VI. Übergangs- und Schlussbestimmungen
Interessentenbeiträge-Gesetz 1958
Klimaanlagenverordnung
Landesraumordnungsprogramm 2017 (VO)
Luftreinhalte- und Energietechnikgesetz 2002
Notifikationsgesetz 2017
Planzeichen­verordnung für Bebauungspläne
Planzeichenverordnung f. Flächenwidmungspläne 2016
Raumordnungsgesetz 1994
Unterbringungs-Sicherstellungsgesetz
Unterbringungs-Sicherstellungsverordnung
Unterbringungs-SicherstellungsVO f. Katastrophenf.
Salzburg
Steiermark
Tirol
Vorarlberg
Wien
Detailinformation Gesetz/VO Paragraf
 
Gesetz/VO: Oö. Heizungsanlagen- und Brennstoff­verordnung 2005
Abschnitt: III.1 Sicherheits- u. Umweltbest./ Gemeins. Best.
Inhalt: 3. HAUPTSTÜCK
SICHERHEITS- UND UMWELTSCHUTZBESTIMMUNGEN FÜR HEIZUNGSANLAGEN

1. Abschnitt
Gemeinsame Bestimmungen für Feuerungsanlagen für feste und für flüssige Brennstoffe
Paragraf: § 008
Kurztext: Anforderungen an Heizräume
Text: (1) Zusätzlich zu den Anforderungen des
Oö. Bautechnikgesetzes (Oö. BauTG) und der
Oö. Bautechnikverordnung (Oö. BauTV) müssen Heizräume
mindestens folgende technische Voraussetzungen erfüllen:
1. Umfassungsbauteile, insbesondere Decken, Wände und Böden
müssen brandbeständig aus überwiegend nicht brennbaren
Baustoffen (§ 2 Oö. BauTV) ausgeführt sein.
2. Türen müssen in Fluchtrichtung aufschlagen (ausgenommen
in Kleinhausbauten) und mindestens brandhemmend und
selbstschließend sein.
3. Eine ausreichende Verbrennungsluftzufuhr aus dem Freien
muss gewährleistet sein.
4. Fenster, bei denen die Gefahr einer Brandübertragung
besteht, sind brandhemmend auszuführen.

(2) Heizräume dürfen nicht allgemein zugänglich sein. Beim
Eingang zu Heizräumen ist auf
1. den Zweck des Raumes,
2. das Verbot des Zutritts für Unbefugte,
3. das Rauchverbot und
4. das Verbot des Hantierens mit offenem Licht
gut sichtbar hinzuweisen.

(3) Der Zugang zu Heizräumen darf, ausgenommen in
Kleinhausbauten, nicht unmittelbar über Räume erfolgen, in
denen bestimmungsgemäß leicht brennbare oder leicht
entzündliche Stoffe aufbewahrt werden.

(4) Durch Heizräume darf nicht der ausschließliche Zugang zu
Aufenthaltsräumen führen.

(5) Wenn die Tür eines Heizraumes unmittelbar auf den
einzigen Fluchtweg aus einem Raum, der dem ständigen
Aufenthalt von Personen dient oder in ein Stiegenhaus führt,
ist vor dem Heizraum ein Schleusenraum (§ 9) zu errichten.
Dies gilt nicht in Kleinhausbauten.

(6) Die Lüftungsöffnungen von Heizräumen müssen einen freien
Querschnitt von mindestens 200 cm² aufweisen. Bei der
Aufstellung von Feuerungsanlagen mit einer
Brennstoffwärmeleistung ab 50 kW ist der freie Querschnitt
entsprechend dem Verbrennungsluftbedarf der Feuerungsanlage zu
vergrößern. Lüftungsöffnungen müssen so gelegen sein, dass
Verkehrs- und Fluchtwege im Brandfall nicht durch Verqualmung
oder Flammen unbenutzbar werden. Lüftungsöffnungen müssen so
situiert werden, dass die Gefahr einer Brandübertragung nicht
gegeben ist. Diese Öffnungen sind beim Austritt ins Freie
durch nicht brennbare engmaschige Gitter oder ähnliche
Einrichtungen zu sichern. Die Anforderungen dieses Absatzes
gelten nicht bei raumluftunabhängiger Betriebsweise der
Feuerungsanlage.

(7) Lüftungseinrichtungen, wie Lüftungskanäle,
Lüftungsschächte und dergleichen, müssen ständig mit dem
Freien verbunden sein. Lüftungskanäle und Lüftungsschächte und
deren Aufhängungen sind außerhalb der zu lüftenden Räume bis
zur Ausmündung ins Freie jedenfalls brandhemmend und aus nicht
brennbaren Baustoffen auszuführen. Die Anforderungen dieses
Absatzes gelten nicht bei raumluftunabhängiger Betriebsweise
der Feuerungsanlage.

(8) Heizräume müssen so groß sein, dass die Feuerungsanlagen
ohne Behinderung betrieben, überprüft und gewartet werden
können. An jenen Seiten von Feuerungsanlagen, die wegen des
Betriebs, der Überprüfung oder der Wartung zugänglich sein
müssen, sind die vom Hersteller oder der Herstellerin der
Feuerungsanlage vorgesehenen Abmessungen für Bedienungs- und
Wartungsbedarf, mindestens aber 60 cm, einzuhalten.
 Sollten Sie Korrekturwünsche haben,
diese bitte an info@eurobau.com melden

 
WH-AKTUELL
UNTERNEHMEN
ANSPRECHPARTNER
FACHBEREICHE
BAUEN VON A-Z
WISSENSWERTES

domoferm Protektor Roefix Baumit Internorm Knauf Insulation Leitl Isover Mea BASF Pipelife Ardex Hauraton Hanno Ostendorf Kunststoffe Villas Wienerberger Steinbacher NaturInForm Ytong Sonae Arauco Tencate Fermacell Schiedel Sika Siniat X-Foam Kann Hörmann Dietzel Univolt Rigips Schütter Austrotherm Avenarius Agro Knauf mall Hain Ebenseer Rockwool Senftenbacher P & T - Technische Mörtel

© WÜRTH HOCHENBURGER GMBH | AGB | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | DOWNLOADS | LOGIN