START | NEWS | GEWERBEPREISLISTE | KARRIERE | KONTAKT
STANDORTE
Adressen, Öffnungszeiten, etc.

mehr dazu

SUCHE
Baurechtsdatenbank:
Österreich
Burgenland
Kärnten
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Aufzugs- und Hebeanlagengesetz 2012
Aufzugs- und Hebeanlagenverordnung 2015
Baulärmverordnung 2016
Bauordnung 2018 – TBO 2018,
Bauproduktegesetz 2016
Bundeseigene Gebäude, Anwendung von Verordnungen
Durchführungsverordnung zu § 25a GVG 1996
Erschließungskostenfaktoren, Festlegung
Feuerpolizeiordnung 1998
Gas-, Heizungs- u. Klimaanlagengesetz 2013
Gas-, Heizungs- und Klimaanlagenverordnung 2014
Gassicherheitsverordnung 2014
Gesetz über .. Zulässigkeit von Geb. im Freiland
Gesetz über Gebäudenumerierung und Verkehrsfl...
Grundverkehrsgesetz 1996
Kostenbeitragsverordnung 2014
Notifikationsgesetz
Plangrundlagen- und Planzeichenverordnung 2016
Planunterlagenverordnung 1998
Raumordnungsgesetz 2016 (WV)
Stadt- und Ortsbildschutzgesetz 2003
Allgemeines zum Gesetz
I. Allgemeine Bestimmungen
II. Charakteristische Gebäude
III. Geschützte Zonen
IV. Besondere Bestimmungen für Schutzzonen
014 Bewilligungs­pflichtige Vorhaben in Schutzzone
015 Bewilligungs­voraus­setzungen
016 Inhalt der Bewilligung, Erlöschen
017 Verfahren
018 Verfahrens­konzentration
019 Herstellung des gesetzmäßigen Zustandes
020 Erhaltung charakteristischer Gebäude
021 Flächenwidmungs­pläne, Bebauungspläne
V. Architekturwettbewerbe
VI. Sachverständigenbeirat
VII. Gestaltungsbeiräte
VIII. Förderung
IX. Behörden, Straf-, Schluss- und Übergangsbestim
Stellplatzhöchstzahlenverordnung 2015
Technische Bauvorschriften 2016
Verkehrsaufschließungs- u. Ausgleichsabgabengesetz
Vorarlberg
Wien
Detailinformation Gesetz/VO Paragraf
 
Gesetz/VO: Tiroler Stadt- und Ortsbildschutzgesetz 2003
Abschnitt: IV. Besondere Bestimmungen für Schutzzonen
Inhalt: 4. Abschnitt
Besondere Bestimmungen für Schutzzonen
Paragraf: § 015
Kurztext: Bewilligungs­voraus­setzungen
Text: (1) Die Bewilligung ist, sofern es sich nicht um ein Vorhaben
nach § 14 Abs. 1 lit. d Z. 1, lit. f oder lit. g handelt, zu
erteilen, wenn das Vorhaben unter Berücksichtigung der Grundsätze
nach § 1 Abs. 3 das charakteristische Gepräge des geschützten
Stadt- oder Ortsteiles bzw. der geschützten Gebäudegruppe nicht
beeinträchtigt und wenn
a) außer im Randbereich von Schutzzonen im Fall des Neu-, Zu-
oder Umbaus oder der sonstigen Änderung von Gebäuden das Vorhaben
sich so in das Straßenbild, in die Dachlandschaft und in die
durch die angrenzenden Gebäude vorgegebenen Baufluchten und
Bauhöhen einfügt und die Fassaden hinsichtlich ihrer Gliederung,
ihrer Struktur, ihres Materials und ihrer Farbe so gestaltet
sind, dass die prägende Wirkung des umliegenden Baubestandes
erhalten bleibt;
b) im Fall des Zubaus zu charakteristischen Gebäuden dieser
sich insbesondere aufgrund seiner Proportionen und
architektonischen Elemente in das bestehende Gebäude derart
einfügt, dass dessen prägende Wirkung auf das Stadt- oder
Ortsbild erhalten bleibt;
c) im Fall des Umbaus oder der sonstigen Änderung von
charakteristischen Gebäuden die für das Gebäude typischen, das
äußere Erscheinungsbild bestimmenden architektonischen Elemente
in ihrer Substanz und Wirkung auf das Stadt- oder Ortsbild
erhalten bleiben; bauliche Maßnahmen im Gebäudeinneren, die für
das Gebäude typische architektonische Elemente berühren, deren
Gestaltung oder Funktion mit den das äußere Erscheinungsbild
bestimmenden Elementen im unmittelbaren Zusammenhang steht, sind
nur zulässig, sofern dieser Zusammenhang in dem zur Erhaltung der
Bedeutung des Gebäudes im Sinne des § 3 Abs. 1 erforderlichen
Ausmaß gewahrt bleibt.
(2) Die Bewilligung zur Verwendung von Wohngebäuden, Wohnungen
oder sonstigen Gebäudeteilen überwiegend zu anderen Zwecken als
Wohnzwecken nach § 14 Abs. 1 lit. f ist zu erteilen, wenn die
geplante Änderung des Verwendungszweckes dem öffentlichen
Interesse an der Erhaltung einer vielfältigen organischen
Funktion der Schutzzone nicht zuwiderläuft.
(3) Die Bewilligung zur Anbringung und wesentlichen Änderung
von Antennentragmasten und sonstigen Außenantennenanlagen nach §
14 Abs. 1 lit. d Z. 1 sowie zur Errichtung, Aufstellung und
wesentlichen Änderung von frei stehenden Antennentragmasten und
sonstigen Außenantennenanlagen nach § 14 Abs. 1 lit. g ist zu
erteilen, wenn die Anlage das charakteristische Gepräge des
geschützten Stadt- oder Ortsteiles bzw. der geschützten
Gebäudegruppe nicht beeinträchtigt. Im Fall von
Antennentragmasten und sonstigen Außenantennenanlagen an
charakteristischen Gebäuden muss überdies die prägende Wirkung
des Gebäudes auf das Stadt- oder Ortsbild erhalten bleiben. Die
Bewilligung ist jedoch auch zu erteilen, wenn diese Interessen im
Wesentlichen gewahrt werden und die Errichtung, Aufstellung oder
Anbringung der Anlage an einer anderen, diese Interessen weniger
beeinträchtigenden Stelle oder auf eine andere, diese Interessen
weniger beeinträchtigende Weise rechtlich oder technisch nicht
möglich oder wirtschaftlich nicht vertretbar ist.
 Sollten Sie Korrekturwünsche haben,
diese bitte an info@eurobau.com melden

 
WH-AKTUELL
UNTERNEHMEN
ANSPRECHPARTNER
FACHBEREICHE
BAUEN VON A-Z
WISSENSWERTES
 

domoferm Roefix Baumit Internorm Knauf Insulation Leitl Isover Mea BASF Pipelife Ardex Hauraton Hanno Villas Wienerberger Steinbacher NaturInForm Ytong Glunz Tencate Fermacell Schiedel Sika Siniat X-Foam Kann Hörmann Dietzel Univolt Rigips Schütter P & T - Technische Mörtel Senftenbacher Rockwool Rieder Hain mall Knauf Avenarius Agro Austrotherm

© WÜRTH HOCHENBURGER GMBH | AGB | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | DOWNLOADS | LOGIN